Aktuelles

Aktuelles

Neues Zugangebot im Raum Weißenfels/Naumburg l Durchgehende Züge Magdeburg – Halle über Bernburg

NASA und NVS Thüringen geben Ausblick auf 2019 / Ab Dezember 2018:

Fahrgäste können ihre Meinung zum Fahrplan sagen

Der Fahrplanwechsel im Dezember 2018 bringt wieder viel Neues für die Fahrgäste. Die meisten Dieselstrecken in Sachsen-Anhalt werden künftig von der Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH betrieben. Im Norden übernimmt die Hanseatische Eisenbahn (HANS) zwei Strecken. Das Angebot im Raum Halle/Leipzig – Naumburg – Jena wird ergänzt. Auf vielen Bahnhöfen und Strecken wird gebaut, was teils schmerzhafte Einschränkungen für die Reisenden bedeutet. Über die vorgesehenen Änderungen informierten heute die Nahverkehrsservicegesellschaften Sachsen-Anhalts – NASA – und Thüringens – NVS – gemeinsam auf einer Pressekonferenz in Halle (Saale).

Vorgestellt wurden die Eckpunkte für den Zugfahrplan 2019, der am 09. Dezember 2018 in Kraft tritt. Die Fahrplanentwürfe werden ab heute schrittweise im Internet veröffentlicht: unter www.insa.de (Sachsen-Anhalt) bzw. www.nvsthueringen.de (Thüringen). Bis 4. März haben die Fahrgäste in Sachsen-Anhalt und Thüringen Zeit, sich dazu zu äußern. Die NASA übt diese Praxis erfolgreich seit über 10 Jahren, seit mehreren Jahren auch gemeinsam mit dem Freistaat Thüringen.

Erheblich beeinflusst wird der Fahrplan 2019 wieder von den Bauarbeiten in den Bahnknoten Dessau Hbf, Leipzig, Halle (Saale), Magdeburg und Stendal sowie der Sperrung der Strecke (Halberstadt –) Wegeleben – Aschersleben zur Erneuerung der Selkebrücke. Bauschwerpunkt im zweiten Halbjahr 2019 ist der Bahnhof Köthen, für dessen grundlegenden Umbau umfangreiche Sperrungen, Umleitungen und Schienenersatzverkehre erforderlich sind.

Magdeburg – Altmark
Nach dem zweigleisigen Ausbau zwischen Hohenwulsch und Stendal fährt die Regionalbahnlinie (RB) 32 zwischen Stendal und Salzwedel künftig im richtigen Takt. In Salzwedel verbessern sich die Anschlüsse zum Bus, weil die Züge in der Regel zur selben Taktminute fahren; im Schüler- und Berufsverkehr gibt es weiterhin abweichende Zeiten. An Sonnabenden wird nachmittags das Regionalexpressangebot zwischen Magdeburg und Uelzen bzw. Uelzen und Stendal um jeweils eine Fahrt ergänzt.

Mit dem Start des neuen Betreibers Hanseatische Eisenbahn wird die RB 33 Stendal – Tangermünde montags bis freitags am Vormittag um eine Fahrt je Richtung ergänzt zu einem durchgehend stündlichen Angebot. Zusammen mit Landesbus 742 ergibt sich damit eine zusätzliche Fahrtmöglichkeit von Genthin nach Stendal.

Auf der RB 34 Stendal – Rathenow wird getauscht: Statt eines wenig genutzten Frühzuges von Rathenow nach Stendal fährt künftig ein Abendzug mehr. Am Sonnabendmorgen gibt es einen weiteren Zug von Stendal nach Rathenow.

Die S-Bahn Mittelelbe (S 1) fährt auf der Strecke Stendal – Wittenberge mit einer zusätzlichen Fahrt je Richtung montags bis freitags am Vormittag, so dass ein durchgehender Stundentakt entsteht. Das Angebot im Nachtverkehr am Wochenende wird ausgeweitet nach Schönebeck-Bad Salzelmen (statt Schönebeck) und Zielitz (statt Wolmirstedt); die Aufenthaltszeiten am Magdeburger Hauptbahnhof entfallen. Früh gibt es montags bis freitags Anpassungen.

Auf der Strecke Magdeburg – Güsten – Sangerhausen fährt künftig am Abend täglich zusätzlich ein Zug um 22.17 Uhr ab Magdeburg Hbf.

Um etwa 30 Minuten verschoben werden soll eine Fahrt früh zwischen Magdeburg und Braunschweig montags bis freitags – abgestimmt auf den Schülerverkehr; statt um 5.33 Uhr ist die Abfahrt ab Magdeburg Hbf um 6.00 Uhr geplant.

Im zweiten Halbjahr 2019 (ab 11.06.2019) entfällt die RB 40 Braunschweig – Magdeburg – Burg bis auf wenige Ausnahmen im Teilabschnitt Magdeburg – Burg. Durch die Baumaßnahme Köthen ist die Streckenkapazität auf dem Abschnitt Magdeburg – Biederitz begrenzt. Ersatzweise bedienen die Züge der Linie RE 1 zwischen Magdeburg und Burg alle Halte. Die RE 1 in Richtung Berlin fährt früher ab Magdeburg; in Richtung Magdeburg fahren die Züge in diesem Zeitraum ab Berlin um 30 Minuten versetzt; die Fahrtzeit verlängert sich durch die zusätzlichen Halte um 20 Minuten.

Anhalt/Bitterfeld/Wittenberg
Die Züge der Linien RB 48 Magdeburg – Bernburg und RB 47 Bernburg – Halle (Saale) verkehren künftig in der Regel umsteigefrei durchgebunden in Bernburg. Damit entstehen Direktverbindungen zum Beispiel aus Könnern nach Magdeburg oder vom Hochschulstandort Bernburg-Strenzfeld nach Halle. Die meisten Fahrten der RB 47 zwischen Bernburg und Halle (Saale) sind wieder umsteigefrei. Wegen der Baumaßnahmen in Köthen werden ab Mai 2019 weitere Anpassungen erforderlich.

Vom 12.05.2019 bis 14.12.2019 wird zwischen Bernburg und Köthen Schienenersatzverkehr eingerichtet. Zwischen Köthen und Dessau Hbf verkehren die Züge in dieser Zeit halbstündlich; die Unterwegshalte werden unverändert stündlich bzw. zweistündlich bedient.

Vom 11.06.2019 bis 14.12.2019 fährt auf der Bahnstrecke Magdeburg – Halle (Saale) zwischen Sachsendorf und Halle (Saale) Schienenersatzverkehr, da an den Gleisen im Bahnhof Köthen sowie an Brücken und Bahnübergängen gebaut wird.

Der RE 13 Magdeburg – Dessau-Roßlau – Leipzig fährt wegen baubedingter Einschränkungen ganzjährig in einer ca. 10-20 Minuten späteren Fahrplanlage ab Magdeburg und in der Gegenrichtung ca. 20 Minuten früher ab Leipzig. Zwischen Dessau Hbf und Magdeburg werden alle Halte bedient.

Die RB 42 Dessau Hbf – Magdeburg verkehrt ab Dezember 2018 wieder mit allen Fahrten durchgehend zwischen Dessau-Roßlau und Magdeburg, der Umstieg in Biederitz entfällt.

Im zweiten Halbjahr 2019 verkehrt die Linie RE 8 zweistündlich in den Fahrtzeiten der RB 42 zwischen Magdeburg Hbf und Dessau Hbf; er wird ab Dessau Hbf nach Halle (Saale) Hbf durchgebunden und hält unterwegs nur in Bitterfeld. In Dessau Hbf gibt es dann statt der umsteigefreien Weiterfahrt einen Anschluss zur S 2 nach Leipzig. Der RE 8 ersetzt während der Baumaßnahme Köthen das RE-Angebot Magdeburg – Halle.

Montags bis freitags verkehren künftig tagsüber alle Züge der S 2 von Leipzig über Delitzsch hinaus bis Bitterfeld. Durchgehende Fahrten nach Dessau Hbf und Lutherstadt Wittenberg gibt es weiterhin mindestens zweistündlich im Wechsel mit Umstieg in Bitterfeld und bahnsteiggleichem Anschluss, so dass die S-Bahn täglich stündliche Fahrtmöglichkeiten zu beiden Zielen bietet. Die ergänzenden Fahrten der S 8, die bislang zweistündlich montags bis freitags von Halle (Saale) nach Wolfen verkehren, enden künftig in Bitterfeld.

Einzelne Züge zwischen Bitterfeld und Lutherstadt Wittenberg bzw. Jüterbog werden an zusätzliche Fernzüge angepasst.

Nordharz
Mit dem neuen Betreiber Abellio Rail Mitteldeutschland wird die bewährte Angebotsstruktur fortgeführt, beispielsweise die Rund-um-Anschlüsse in Halberstadt. Auffallen werden im Nordharz die neuen Fahrzeuge. Deren Spurtstärke ermöglicht den stündlichen statt bislang nur zweistündlichen Halt in Belleben. In Halle (Saale) Hbf wird Richtung Leipzig ein bahnsteiggleicher Anschluss zur S-Bahn-Linie S 5X angeboten. Vom 12.05.2019 bis 08.09.2019 fährt zwischen Halberstadt und Aschersleben Schienenersatzverkehr aufgrund von Brückenbauarbeiten.

Mansfeld-Südharz
Mit einer neuen Abfahrt um 22.17 Uhr ab Magdeburg gibt es künftig eine neue Spätverbindung von Magdeburg nach Hettstedt, Klostermansfeld und Sangerhausen.

Halle/Leipzig
Durch Baumaßnahmen in Leipzig-Mockau verlängert sich die Fahrzeit der S 5X um 2 Minuten. Damit geht der Anschluss von der S-Bahn zum RE 4/24 Richtung Halberstadt/Goslar verloren, in der Gegenrichtung bleibt er erhalten.

Erneut angepasst werden müssen die Fahrzeiten der S 3 zwischen Halle (Saale) Hbf und Halle-Trotha sowie der ebenfalls auf der Strecke fahrenden RB 47 Halle (Saale) – Bernburg. Die Fahrlage der S 3 verschiebt sich dadurch bis auf wenige Ausnahmen um 30 Minuten.

Durch Anpassung des Fahrplans der S 5X/S 5 im Abendverkehr ergibt sich eine bessere zeitliche Verteilung des Fahrtenangebots zwischen Halle (Saale) und Leipzig.

Saale-Unstrut
Das Fahrplankonzept im Raum Naumburg/Weißenfels wird umfangreich geändert, Grund ist ein mehrjähriger Brückenbau in Leipzig-Leutzsch. Die RB 20 von Eisenach nach Halle (Saale) verkehrt künftig ab Großkorbetha täglich im Stundentakt nach Leipzig und ersetzt auf der Strecke zwischen Naumburg (Saale) und Leipzig die bisherigen Linien SE 15 und RE 17. Den Streckenabschnitt von Halle (Saale) nach Großkorbetha bedient künftig täglich eine stündliche RB 25 Halle (Saale) – Naumburg – Jena – Saalfeld – mit Übergang in Naumburg (Saale) Hbf zur RB 20 (Umstieg von Leipzig nach Saalfeld und von Halle (Saale) nach Erfurt – Eisenach und umgekehrt).

Zwischen Halle (Saale) und Naumburg (Saale) bleibt es unverändert beim etwa stündlichen Angebot mit RE 16 Halle (Saale) – Naumburg (Saale) – Erfurt und RE 18 Halle (Saale) – Naumburg (Saale) – Jena-Göschwitz, der ab Dezember 2018 von DB Regio betrieben wird und dann nicht mehr über Jena hinaus nach Saalfeld verkehrt.

Der RE 16 wird im Abschnitt Naumburg (Saale) Hbf und Erfurt Hbf durch den RE 17 ergänzt, wodurch der ICE-Knoten Erfurt mit RE-Angeboten täglich stündlich erreichbar bleibt.

Als schnelle Anbindung von Jena, Naumburg (Saale) und Weißenfels an Leipzig wird der bisherige RE 42 Nürnberg – Jena zweistündlich verlängert nach Leipzig, mitfinanziert vom Freistaat Thüringen. Sachsen-Anhalt finanziert auf dem Weg von Jena-Paradies nach Leipzig die Halte in Naumburg (Saale) Hbf und Weißenfels. Damit ergänzt der RE 42 als schneller RE das stündliche Grundangebot der RB 20 zwischen Naumburg (Saale) und Leipzig.

Die Fahrplanzeiten der RB 78 Merseburg – Querfurt, RB 77 Naumburg Ost – Wangen (Unstrutbahn) und RB 76 Weißenfels – Zeitz werden dem veränderten Zugangebot im Raum Naumburg/Weißenfels/Merseburg zeitlich mehr oder weniger stark angepasst.

Anregungen der Fahrgäste gefragt
Fahrgäste haben bis zum 04. März 2018 Gelegenheit, zu den Entwürfen Stellung zu nehmen sowie Anregungen und Kritik zu senden. Auch Hinweise aus dem vorigen Jahr fließen in die weitere Fahrplanung ein.

Der Eisenbahnfahrplan wird nach einem engen Planungskalender erstellt. Bis Anfang April muss die verbindliche Bestellung vorliegen, danach sind nur noch kleine Änderungen möglich. Die Aufgabenträgerorganisationen NVS Thüringen GmbH und NASA GmbH stellen deshalb seit mehreren Jahren etwa Mitte Februar ihre Entwürfe zur Einsicht im Internet bereit, um noch Anregungen der Fahrgäste aufnehmen zu können. Die Vorschläge und Anregungen müssen dabei immer gegeneinander sowie mit anderen bekannten Zwangspunkten und Interessen abgewogen werden. Trotzdem tragen jedes Jahr Hinweise und Kritiken zu Verbesserungen im Fahrplan bei.

Fahrplanauskunft


Verbindungen für Sachsen-Anhalt, den Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) sowie deutschlandweit.

INSA-Telefonauskunft:
0391 5363180

Liniennetz

Bahn-Bus-Landesnetz Sachsen-Anhalt: Hier gibt´s den Überblick

Mobile Website & INSA App

INSA-Clip